Für ein perfektes Shoppingerlebnis nutzen Sie bitte unsere mobil optimierte Version   zum mobilen shop
  • Ab Freitag 0 Uhr:
  • Versandkostenfrei ab 50 € Einkaufswert!
Angebote in:
  • Passende Produkte
  • {{{name}}} {{attributes.articleNr}}

Henri Bardouin Pastis 45% vol. 0,70l

21,90 €

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 1 l = 31,29 € 2
  • 0.7 l
  • Sofort lieferbar 1-3 Werktage
  • A5003659
  • Henri Bardouin
LebensmittelkennzeichnungWein Wolf GmbH
Königswinterer Str. 552
53227 Bonn
Deutschland
Die fast-klassische, französische Anisspirituose schlechthin. Der IWSC Gold Gewinner wurde aus... mehr

Henri Bardouin Pastis 45% vol. 0,70l

Die fast-klassische, französische Anisspirituose schlechthin. Der IWSC Gold Gewinner wurde aus über 60 verschiedenen Pflanzen und Gewürzen kreiert, die zu einem hocharomatischen Aromenspiel vereint wurden. 

Zu seinen Zutaten gehören unter anderem: Sternanis, Süßholz, Kardamom, Pfeffer, Beifuß, Fenchel, Tonkabohne, Feldthymian, Zimt, Rosmarin, Bohnenkraut, Salbei, Muskatnuss, Gewürznelken, Engelwurz, Zitronenmelisse, Eisenkraut, Waldmeister, Koriander, Borretsch, Johanniskraut, Lindenblüten, Steinklee.

Nase: dicht-würzige Anisnoten, pikante Pfefferakzente und Gewürze.

Gaumen: vollmundiger, äußerst würziger Körper, mit einem facettenreichen Potpourri an Gewürzen.

Finish: langer, hocharomatischer Abgang.

Am besten Sie kredenzen den Pastis mit eiskaltem Wasser (etwa im Verhältnis 1 zu 6. Also, um Verwirrungen vorzubeugen: 1 Teil Pastis 6 Teile Wasser).

Interessantes

Pastis, das ist so französisch wie Baguettes und der Eifelturm und selbstverständlich schon viele Hundert Jahre alt. Mais non! Nein, während die langen Weißbrotstangen und das Pariser Wahrzeichen in der Tat schon über ein Jahrhundert auf dem Buckel haben (das Alter des Baguettes lässt sich nicht mehr feststellen, der Tour Eiffel wurde 1889 fertiggestellt), kann man den Pastis in etwa auf das Jahr 1922 festnageln. Der Pastis stammt aus den südlichen Regionen Frankreichs, aus der Provence und diente quasi als „Ersatz“ für den im Jahr 1915 verbotenen Absinth (Damals glaubte man, dass das im Absinth enthaltene – aus dem Wermutkraut extrahierte - Thujon für gewisse gesundheitliche Probleme nach dem Konsum verantwortlich war). Unter uns, später stellte sich heraus, dass die Thujon-Konzentration dafür bei weitem zur gering war / ist. Nun, sei es wie es sei, man musste seinerzeit eine Alternative zum verbotenen Absinth kreieren und fand so zum Pastis. Erstmals offiziell erhältlich war die auf Anis, Süßholz und einer Reihe weiterer Gewürze basierende Spirituose im Jahr 1932. Seitdem avancierte sie zum französischen Nationalgetränk.

 

Zuletzt angesehene Artikel